bluetenWIE BLÜTEN DIE SCHREIE DEN LÜFTEN WERFEN
Frühe Gedichte
Paris, Tübingen, Zürich 1956-61

Als Serge Ehrensperger 1957 nach einem Pariser Jahr von Zürich nach Tübingen aufbrach, um Philosophie zu studieren, erhielt seine Lyrik neue Anregungen. Ihr blieb jedoch in Deutschland eine Publikation versagt. Das mag daran liegen, daß diese Gedichte nicht die deutsche Vergangenheit als Thema haben, sondern von surrealen Intentionen geprägt sind. Einzelne veröffentlichten Max Rychner in der Zürcher „TAT“ und Arnold Kübler im „Du“.

“Bei mir begann alles mit Lyrik, und auch meine sprachspielerische Prosa ist von daher bestimmt”, erklärt Serge Ehrensperger. Und der Berner „Bund“ schrieb: „Dem Autor scheint das freie Spiel mit der Sprache angeboren zu sein.“

Nach Ehrenspergers später Rückkehr zur Lyrik mit Sonette an den Orkus von 2001 und Dissonette von 2004, die in einer neuen Sonettform zum Anfang des 21. Jahrhunderts “tief in die Misere der Kultur und Politik eingreifen“ (Michel Raus), folgen nun diese Jugendverse, deren Frische und Leichtigkeit in überraschender Sprachmelodie erklingt.